SimonFluehmann_casual.jpg

Rolle eines Agile Organizations (AO) Experten: Simon Flühmann erzählt

Lesedauer: 7 Minuten

In seiner Rolle als AO Experte berät Simon Flühmann (Lead Consultant bei ipt) Firmen im Bereich agiler Vorgehensmodelle. Doch was bedeutet es konkret, agil zu arbeiten und welche Auswirkung hat diese Methodik auf Simons daily business? Seine Antwort: «Es spornt mich an, Vollgas zu geben». Aber warum genau? Fangen wir doch ganz von vorne an und folgen Simons Gedanken.

Simons Gedanken:

«Es ist ein trister, kalter und verregneter Herbsttag und das Corona Virus dominiert unseren Alltag. «Difficult times». Heute bin ich guter Dinge. Nicht nur, weil ich mich gerade an einer zweitägigen Weiterbildung zu DevOps in SAFe befinde und somit etwas für meine persönliche Entwicklung zum Thema Agile Organizations machen darf, sondern auch, weil ich zufrieden bin mit meinem Job als Consultant bei ipt. Meine Arbeit macht mir echt Spass – und das ist nicht selbstverständlich.

Seit Juni 2016 bin ich nun schon im Namen von ipt unterwegs, um bei Kunden «Wert» zu generieren. Dies gelingt mir durch gutes Zuhören, Fleiss und durch den Einsatz von Technologie. Aktuell bin ich in einem Mandat bei einem grossen Bundesamt tätig. Dort geht es darum, die gesamte Organisation, inklusive aller Prozesse und dazugehörigen Software-Systemen, zu transformieren.

«Entgegen geläufiger Klischees bewegen wir uns in diesem Bundesamt heute sowohl mit Methodik, Technologie-Stack und Architektur auf dem Level leading-edge.»
Simon Flühmann Lead Consultant, ipt

Entgegen geläufiger Klischees bewegen wir uns in diesem Bundesamt heute sowohl mit Methodik, Technologie-Stack und Architektur auf dem Level leading-edge. Klar, wir sind nicht so hip und cool, wie die vergötterten Tech-Giganten aus dem Silicon Valley – aber das wollen wir auch nicht. Die Bundes-IT ist der «Backbone» unseres Staates. Wir haben eine grosse Verantwortung. Als Behörde arbeiten wir mit Steuergeldern und damit wollen wir sorgfältig und möglichst haushälterisch umgehen. Und genau dabei entfalten die Werkzeuge aus dem Werkzeugkasten Agile Organizations und DevOps ihre volle Wirkung.

Selbstverständlich löst auch DevOps nicht alle Probleme. Doch die Erinnerung an die dunklen Zeiten von sequentiellen Vorgehensmodellen lassen mich schaudern. Damals, als wir nicht-fundierte Budgets, Termine und Erwartungen vom Business nie erfüllen konnten. Wir ungenügend getestete Features produktiv setzten und dann die ganze Nacht lang verzweifelt versuchten, mit Fixes und DB-Changes direkt auf dem Produktionsserver, «es doch noch zum Laufen zu bringen». Incidents tagelang nicht gelöst werden konnten und bis zum jüngsten Gericht eskalierten. Wir uns mit Schuldzuweisungen und Vorwürfen eindeckten, usw. – «you name it». 
Alle kennen das – niemand vermisst das. In dieses toxische Umfeld, in das ich nach dem Studium völlig unvorbereitet geworfen wurde, möchte ich nicht mehr zurück. 

Heute stelle ich mir bei meiner täglichen Arbeit ganz andere Fragen – einige Beispiele: 

  • Wie stellen wir kontinuierlich Qualität, Security und Maintainability im Code sicher?
  • Was können wir in unserer Delivery Pipeline noch alles automatisieren?
  • Können wir noch öfters in Produktion deployen und was brauchen wir dazu noch? Sei es auf technischer oder organisatorischer Ebene.
  • Wie testen wir automatisiert «End-to-End» in einer Microservice-Architektur?
  • Wie sehen «Operations» und Supportketten bei DevOps in der Praxis aus? 

Wir sind heute also mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert als noch vor ein paar Jahren – und diese neuen Fragen lösen bei mir keine Beklemmung aus, sondern spornen mich an, Vollgas zu geben. Das ist der Verdienst der agilen Methoden.

agileorganizations.jpg__1600x0_q85_crop_subsampling-2_upscale-2.jpg
Auf diesem Bild sieht man mich und meine Kolleg*innen, wie wir agil arbeiten.

Der angesprochene «agile Werkzeugkasten» hilft uns Vieles besser zu machen.
Wir verfolgen heute einen strukturierten, agilen Ansatz von der Ideation bis zum Release eines marktfähigen Produkts. Die Planung passiert iterativ. Sie ist realistisch und transparent, da sie von den DevOps Teams selber gemacht wird. Die Priorisierung der Artefakte erfolgt nach Business Value durch den Kunden. Abweichungen und Anpassungen sind vorgesehen und stellen kein Politikum dar. Fehler und Irrtümer sind menschlich – wir alle wachsen daran.

Auch das Controlling profitiert – die Burn-Rate eines Vorhabens ist jederzeit ersichtlich und kann den gelieferten Ergebnissen gegenübergestellt werden. Auch hier sind dynamische Anpassungen möglich.

In kurzen Iterationen wird Funktionalität entwickelt und produktiv gesetzt. Mit MVPs können Hypothesen schnell validiert oder entkräftet werden, ohne Millionen für die Ideation in den Sand zu setzen – dadurch gewinnen wir nachhaltiges Vertrauen des Kunden in unsere Ergebnisse und unsere Fähigkeiten.

«Building, Testing, Integration, Deployment laufen automatisch und täglich – dadurch gewinnen wir laufend Vertrauen in die Lösung, bis wir sie guten Gewissens und strukturiert produktiv setzen.»
Simon Flühmann Lead Consultant, ipt

Building, Testing, Integration, Deployment laufen automatisch und täglich – dadurch gewinnen wir laufend Vertrauen in die Lösung, bis wir sie guten Gewissens und strukturiert produktiv setzen. Fehler finden wir heute schon ganz vorne im Entwicklungsprozess und nicht erst beim Produktions-Release.

Das ganze DevOps Team ist heute selber verantwortlich für das System. Tätigkeiten wie Testing, Deployment, Ops und Security stehen ganz selbstverständlich im Pflichtenheft eines jeden Teammitglieds – und das funktioniert sehr gut.
Unser «Agile Release Train» fährt also mit voller Kraft in eine rosige Zukunft. «Difficult times – silver linings. You just gotta love DevOps!»

So. Genug geschwatzt. Nun freue ich mich auf meine Familie und mein Zuhause. Denn ja, Consulting kann familientauglich sein – zumindest bei ipt.»

SimonFluehmann_casual.jpg
«Wir sind heute mit ganz anderen Herausforderungen konfrontiert als noch vor ein paar Jahren – und diese neuen Fragen lösen bei mir keine Beklemmung aus, sondern spornen mich an, Vollgas zu geben. Das ist der Verdienst der agilen Methoden.»
Simon Flühmann Lead Consultant, ipt

Hast du Fragen? Dann melde dich bei