Expertise_Digital Experience_Application Data Integration.jpg

Helsana reduziert Time-To-Market für neue Produkte und Dienstleistungen

Helsana automatisiert ihre Geschäftsprozesse und stellt sich mit dem «Asset»-basierten Ansatz flexibel auf.

Die hohe Menge an Papierpost wird für die Helsana jeden Herbst zur Herausforderung

Um die hohe Last von Offerten, Neuanträgen, Kündigungen, Adressänderungen und Mutationen jeglicher Art jeden Herbst bewältigen zu können, müssen jedes Jahr von neuem temporäre Arbeitskräfte eingestellt und geschult werden.

Die Papierpost stellt hohe Anforderungen an die gesamte Organisation und ist sehr arbeitsintensiv. Die vielen Dokumente mit den relevanten Informationen müssen manuell in verschiedenen Applikationen erfasst werden. Tippfehler bedeuten zusätzliche Arbeit für die Sachbearbeiter. Sie müssen manuell korrigiert werden, damit die Anfragen weiter bearbeitet werden können.

Die manuellen Prozesse sind aufwändig zu überwachen. So ist es auch nicht möglich zeitnahe Kennzahlen zu erhalten, wie zum Beispiel die Anzahl der am Tag eingetroffenen Anträge oder Kündigungen.

Flexibel und agil dank «Asset»-basiertem Ansatz

Die Post aus den verschiedenen Kanälen (Briefpost, E-Mail, Web, Mobile) wird neu zentral an den Hauptsitz geliefert und – soweit notwendig – in elektronische Formate umgewandelt. Dabei werden relevante Metadaten extrahiert. Sie, sowie die Dokumente selbst, werden im automatisierten Geschäftsprozess vor dem Ablegen im Archiv syntaktisch und semantisch geprüft. Danach werden die Metadaten je nach Geschäftsfall der entsprechenden Fachapplikation zugestellt.

Die Geschäftsprozesse werden neu in einzelnen Bausteinen modelliert, welche deklarativ zusammengefügt sind. Diese Bausteine – Assets – beinhalten Geschäftsregeln, Services oder andere Prozesse. Der «Asset»-basierte Ansatz macht die Lösung flexibel erweiterbar, da die Bausteine in neuer Kombination zusammengesetzt, neue Fähigkeiten darstellen. Dadurch wird die Time-To-Market für neue Produkte und Dienstleistungen gesenkt.

Dank der mächtigen Funktionen der Oracle SOA-Suite, musste für die Automatisierung der Geschäftsprozesse und die Integration mit den verschiedenen IT-Systemen keine Zeile Java-Code implementiert werden. Das senkt die Wartungskosten, da konfiguriert und nicht codiert wird.

Viele Vorteile für die Helsana dank der neuen SOA/BPM

«Dank der neuen flexiblen SOA/BPM Plattform sind wir in der Lage, schneller neue Produkte und Dienstleitungen am Markt anzubieten», sagt Jürg Hüsser, Leiter Multiprojektmanagement.

Durch die Automatisierung der Geschäftsprozesse konnten die Effizienz und die Qualität gesteigert, die Durchlaufzeiten verkürzt und die Kundenzufriedenheit erhöht werden. Zudem können den Entscheidungsträgern zeitnahe Kennzahlen zur Steuerung der Firma geliefert werden.

Der Wegfall manueller Prozesse ermöglichte eine Kostensenkung sowie die Entlastung der Mitarbeitenden von einfachen Erfassungs- und Korrekturaufgaben. Die Sachbearbeiter können heute gezielter und gewinnbringender zur Kundenbetreuung eingesetzt werden.

Auf der neuen SOA/BPM-Plattform stehen heute über 20 Business-Services zur Verfügung, die als Bausteine – Assets – für zukünftige Integrationsanforderungen zur weitergehenden Geschäftsprozessautomatisierung wiederverwendet werden können.

Die Vorteile aus dem Projekt

Effizienz gesteigert

Qualität erhöht

Durchlaufzeiten verkürzt

Kundenzufriedenheit erhöht

Möchten Sie mehr erfahren?

Ich war auf dem Projekt. Kontaktieren Sie mich.

  • «Der von ipt vorgeschlagene asset-basierte Ansatz zusammen mit dem Oracle Fusion Middleware Stack ermöglichte eine rasche und flexible Realisierung der Geschäftsprozesse.»
    Armin Eisendle Entwicklungsressortleiter, Helsana Versicherungen